[Autorentage] Leocardia Sommer - "Clubgeflüster - My sexy physio"


"Clubgeflüster - My sexy physio"


Hallo meine Lieben :-)

Heute ist der 5 Tag unserer Autorentage mit Leocardia Sommer <3
Heute stelle ich euch das Buch "Clubgeflüster - "My sexy physio" vor.

 

Klappentext

Groß, charismatisch und verboten sexy – allein der Anblick ihres Physios Raik bringt Connys Herz zum Flattern! Und die Massage erst … Doch warum sollte dieser Sexgott ausgerechnet auf eine pummelige Lady wie sie stehen? Dennoch fiebert Conny der nächsten Behandlung entgegen und plant, die Begegnung in etwas persönlichere Bahnen zu lenken. Was dann folgt, ist verdammt heiß …


„Clubgeflüster“ die erotische Trilogie von Leocardia Sommer:

Clubgeflüster – My sexy instructor

Clubgeflüster – My sexy physio

Clubgeflüster – The sex code. Jetzt neu!

Alle Romane können unabhängig voneinander gelesen werden!

Prolog

Conny gähnte herzhaft, ehe sie die Füße aus dem Bett schwang und sofort von einem scharfen Schmerz im linken Schulterblatt ausgebremst wurde, der sich bis tief in ihre untere Rückenpartie zog. Instinktiv griff sie an ihre Schulter, um die schmerzende Stelle zu massieren, und schüttelte müde den Kopf.

„Oh nein. Nicht heute“, stöhnte sie genervt und betrachtete ihr zerknautschtes Gegenüber, das ihr aus dem großen Spiegel an der Badezimmertür entgegenblickte. Sie hatte sich heute als freiwillige Helferin bei der gemeinnützigen Organisation Die Tafel gemeldet, was stundenlanges Stehen und schweres Heben bedeutete und sich nicht sonderlich gut mit einem eingeklemmten Nerv vertrug. Wieso hatte sie gestern nur die verflucht schweren Europaletten mit der Ameise herumwuchten müssen, die ganz offensichtlich deutlich zu schwer gewesen waren? Das hatte sie nun davon.

Sie dachte an Raik – IHREN Sexgott Anderson –, diesen wahnsinnig gut aussehenden Hünen, der ihr seit mittlerweile acht Wochen jede Woche aufs Neue die Muskelschmerzen wegmassierte und dabei ihr Herz für ihn entflammt hatte, obwohl sie darauf überhaupt nicht aus gewesen war. Oh nein. Sie war lediglich zu ihm gegangen, um die lästigen Rückenbeschwerden loszuwerden, und hatte stattdessen etwas gefunden – nämlich jemanden, der ihren Puls beschleunigte und eine ganze Schmetterlingsherde durch ihren Bauch jagte. Wer hatte das wissen können? Conny seufzte tief und bewegte probehalber ihre Schulter. Ihr nächster Termin bei dem Mann, der ihren Hormonhaushalt auf eine harte Probe stellte, war erst in zwei Tagen, so lange würde sie wohl noch durchhalten müssen, oder?


Buchanfang

Tinas Ratschlag, es doch einmal mit einer professionellen Massage zu versuchen, war ein Segen gewesen. Ihre Freundin hatte ihr eine Visitenkarte in die Hand gedrückt, auf der in dunkelblauen Lettern Ergotherapie- und Massagepraxis Raik Anderson & Kollegen prangte. Darunter standen die Kontaktdaten und der Slogan: Wir machen Sie mobil, was Conny sehr gefallen hatte.


„Wenn du möchtest, kündige ich dich gerne vorab bei Raik an. Du musst dann nur noch einen Termin vereinbaren“, hatte Tina Conny angeboten. „Raik ist zwar gut gebucht, aber ich bin sicher, er hilft einer Scharfen Torte, so schnell er kann.“

„Sag bloß, du hast deinem Halbbruder von uns und unserem Club erzählt?“, hatte Conny verblüfft gefragt, woraufhin Tina nickend geantwortet hatte: „Natürlich. Was glaubst du denn? Er weiß so einiges von euch, aber keine Bange, keine zu intimen Details. Was er jedoch weiß, ist, dass ich euch alle furchtbar gerne hab.“

„Ich danke dir, Süße“, hatte Conny geantwortet und Tina herzlich umarmt. „Ich mach gleich morgen einen Termin. Versprochen.“ Und sie hatte Wort gehalten.

Mittlerweile freute sie sich auf jede Sitzung mit Raik, auch wenn sie immer viel zu schnell vorbeigingen. Ihr Orthopäde wunderte sich zwar, weshalb sie, die sich jahrelang nie um ein Rezept bemüht, plötzlich sogar ein zweites beantragt hatte, doch er hatte nicht gezögert, es ihr auszustellen. Natürlich ging Conny mit gutem Grund Woche für Woche in Raiks Physiotherapiepraxis, schließlich hatte sie Schmerzen – und natürlich ging sie ausschließlich aus diesem Grund, und nicht etwa nur, um, wie die anderen Torten vermuteten, Tinas tollen Bruder zu sehen.


Schmunzelnd erinnerte sich Conny an ihre allererste Begegnung …

Raik stand gemeinsam mit einer zerbrechlich wirkenden, dunkelhaarigen Frau hinter dem Empfangstresen, als Conny die Praxis betrat. Von Tina wusste sie, dass Raik sich die Praxisräume mit drei weiteren Physiotherapeuten teilte, weshalb sie davon ausging, dass es sich bei der Frau um eine Kollegin Raiks handelte.


„Schönen guten Tag. Was können wir für Sie tun?“ Mit einem gewinnenden Lächeln nickte ihr die Brünette zu, während Raik sie aufmerksam betrachtete, um dann in ein breites Grinsen zu verfallen.


„Ich glaube, das ist mein Elf-Uhr-Termin“, kam Raik ihr zuvor. „Du bist sicher Conny, die Freundin von Tina.“

„Ähm, ja, die bin ich“, antwortete Conny automatisch, völlig fasziniert von Raiks strahlend blauen Augen. Wow. Die kleinen Lachfältchen in seinem leicht gebräunten Gesicht verstärkten die positive Wirkung seiner Erscheinung. Dieses Lächeln! Connys Puls raste und sie spürte, wie ihr das Herz bis zum Hals klopfte. Das wirst du mir büßen, allerliebste Tina, dachte sie. Mit einem Schlag wurde ihr bewusst, weshalb Tina ihr und den anderen Torten das extrem gute Aussehen ihres Bruders verschwiegen hatte! Raik Anderson hatte mit Sicherheit auf Monate keinen Termin mehr frei, weil seine weiblichen Patienten – die aller Wahrscheinlichkeit nach neunzig Prozent seines Klientels ausmachten – sich um ihn rissen. Sieh sich einer diesen Kerl an. Die Torten würden sich hier die Klinke in die Hand geben, wenn sie das wüssten, dachte Conny. Räuspernd trat sie vor den Tresen und sagte angespannt: „Es tut mir leid, ich bin wohl etwas zu früh, aber ich hatte Angst, nicht gleich einen Parkplatz zu ergattern.“ Sie versuchte, ihr heftig klopfendes Herz zu ignorieren. Starr ihn nicht so an, schimpfte sie mit sich selbst, doch so richtig wollte es ihr nicht gelingen.

„Ja, das kenn ich auch. Lieber ein wenig früher losfahren, das ist auch meine Devise“, erwiderte er und lächelte sie an. „Ich hoffe, es ist in Ordnung, dass ich dich duze. Tina hat schon einiges von dir erzählt. Sie liebt die Mitglieder des Clubs über alles.“ Er reichte ihr über den Tresen hinweg die Hand. Conny schluckte tapfer und legte ihre Hand in seine, woraufhin ihr unvermittelt der Schweiß ausbrach. Ich bin am Arsch, dachte sie wenig damenhaft und schluckte hektisch.

„Ähm, ja, natürlich können Sie … ähm du mich duzen. Ich bin froh, so schnell einen Termin bei dir bekommen zu haben, du bist ja bestens gebucht“, gab sie zurück und zog reflexartig ihre Hand aus seiner.



Zitate

Exklusiv gibt es nun für euch 2 Zitate :-)





Textstellen

Damit ihr noch einen besseren Eindruck von diesem tollen Buch bekommt, gibt es nun 2 Textstelle für euch, die Lust auf mehr machen sollen ;-)


Textstelle 1
„Nein, hör zu, Conny. Ich will nicht, dass du dich entschuldigst. Es gibt keinen Grund, dich zu entschuldigen. Mir tut es leid. Dies hier hätte niemals passieren dürfen, das ist mir jetzt klar. Ich dachte … nein, ich weiß nicht, was ich mir dachte. Es. War. Falsch. Und. Es. Wird. Sich. Nicht. Wiederholen.“ Er ging hinaus und schloss leise die Tür. Conny schloss erschöpft die Augen und war verwundert über die Feuchtigkeit, die sich unter ihren Augenlidern hervor einen Weg über ihre Wangen bahnte. Sie hatte nicht bemerkt, dass ihr die Tränen gekommen waren, so sehr war sie abgelenkt gewesen.






Textstelle 2
Ich bin ich Himmel, aber was zur Hölle ist hier los? Über sein eigenes Gedankenspiel belustigt, stieß er einen Laut aus, doch dann wurde er sehr schnell ernst, denn Conny, die vor ihm kniete, machte sich an den Knöpfen seiner Jeans zu schaffen.




Ich hoffe euch hat der Tag genausp viel Spaß wie mir gemacht :-)

Morgen geht es weiter mit "Liebe macht sexy! Runde Tatsachen - Gesamtausgabe"


-Bookbutterfly

0 Kommentare

Kommentar posten