[Autorentage] Emily Bold - "Ein Kuss in den Highlands" "Lichtblaue Sommernächte"


Hallo meine Lieben :-) 

Heute ist der 7 Tag unserer Autorentage mit Emily Bold <3 

Heute stelle ich euch 

"Ein Kuss in den Highlands" und "Lichtblaue Sommernächte" vor.


Ein Kuss in den Highlands


Klappentext

Als die junge und eigenwillige Charlotte das wunderschöne Anwesen in den schottischen Highlands erbt, fühlt sich zunächst nichts richtig an: Sie vermisst ihre verstorbene Tante, mit der sie früher gemeinsam malte. Und mit dem raubeinigen, wenngleich sehr attraktiven Highlander Matt, der sich um das Haus kümmert, kann sie nicht viel anfangen. Wenn da nur nicht diese Blicke zwischen ihnen wären! Doch Charlotte gehört nun mal nach London zu ihrem Verlobten. Am besten sie verkauft das Haus, so schnell es geht. Aber irgendetwas in ihr sträubt sich dagegen. Und wo sind eigentlich die Bilder, die ihre Tante gemalt hat? Charlotte begibt sich auf die Suche nach verschollenen Kunstwerken, nach sich selbst und der wahren Liebe.

Zitat

Exklusiv gibt es nun für euch 1 Zitat :-)




Textstelle

Damit ihr noch einen besseren Eindruck von diesem tollen Buch bekommt, gibt es nun 1 Textstelle für euch, die Lust auf mehr machen soll ;-)




„Sind Sie wahnsinnig? Was machen Sie hier?“, brüllte der Dämon über ihr Kreischen hinweg.
Charlotte riss sich los, strauchelte und taumelte gegen die Wand hinter sich. Dabei kam sie auf den Lichtschalter, und im nächsten Moment wurde es hell. Der Dämon wurde zu Matt O´Donnely.
„Ich? Was ich hier mache?“, kreischte sie noch immer schrill wie eine Alarmglocke und fasste sich ans Herz, das aus ihrer Brust zu hüpfen drohte. „Die Frage ist doch, was Sie hier machen!“
Matt deutete auf die Toastscheiben, die auf dem Teppich verstreut lagen und wischte sich einen Spritzer Senf von der nackten Brust.
„Wonach sieht es denn aus?“, fragte er und bückte sich nach dem Brot. „Sie Furie haben mir mein wohlverdientes Abendbrot aus der Hand geschlagen!“
Er wischte theatralisch nicht vorhandenen Schmutz vom Toast und rückte die Wurstscheibe wieder in die Mitte, ohne Charlotte dabei aus den Augen zu lassen.
„Wie kommen Sie dazu, hier nachts im Haus herumzuschleichen?“, schrie sie noch immer aufgebracht. Sie musste einen Puls von 300 haben, wenn sie bedachte, wie ihr das Blut gegen die Schädeldecke hämmerte.
Matt hob überrascht die Augenbrauen und deutete ein Stück den Flur hinunter.
„Ich wohne hier. Da hinten und dann die dritte Tür rechts – das ist mein Zimmer. Und ich schleiche, weil ich Sie nicht wecken wollte. Verzeihen Sie meine Rücksicht“, erwiderte er ironisch und biss in sein Sandwich.
Charlotte kam sich ziemlich dumm vor. Sie wusste genau, mit welchem Blick Francis sie in diesem Moment ansehen würde. Sie hörte beinahe sein spöttisches „Also wirklich, Charlotte!“ Trotzdem fühlte sie sich im Recht. Matt mochte einen guten Grund haben, hier zu sein, aber das hatte sie ja nicht ahnen können.
„Schön – Sie wohnen also hier. Prima! Aber wäre es zu viel verlangt gewesen, mir das schon heute Nachmittag zu sagen? Es gefällt mir nicht, mit Ihnen unter einem Dach zu schlafen. Ich hätte mir ein Hotel genommen.“
Matt verdrückte den letzten Bissen seines Brotes, und sein Mundwinkel zuckte überrascht. „Sie haben doch nicht etwa Angst vor mir?“
Charlotte wurde sich ihrer spärlichen Nachtwäsche bewusst und verschränkte schützend die Hände vor ihrer Brust. „Natürlich nicht! Aber wir kennen uns überhaupt nicht, und … und Sie schleichen nachts halb nackt vor meiner Tür herum!“
Matts Lachen klang viel zu warm für diese peinliche Situation. In seinen Augen blitzte es amüsiert. „Halb nackt? Das ist Ihnen also aufgefallen, aye? Wäre es Ihnen lieber, ich hätte mich ganz ausgezogen?“



 

Lichtblaue Sommernächte: Roman


Klappentext

Als Lauren dem attraktiven Tim Parker begegnet, beginnt dieser gerade seine Karriere als Anwalt. Obwohl Tim bereits in einer Beziehung steckt, verbringen die beiden einen leidenschaftlichen Sommer. Doch dann verlieren sie sich aus den Augen. Da stellt Lauren fest, dass sie schwanger ist. Sie will das Kind dennoch bekommen. Als die kleine Mia geboren wird, verkompliziert sich alles. Trotzdem wachsen sie wieder zusammen, und nach fünf Jahren macht Tim Lauren einen Heiratsantrag. Sie heiraten und nach einiger Zeit kommt ein weiteres Mädchen zur Welt. Es könnte nicht besser laufen, als eines Tages die schreckliche Diagnose über sie hereinbricht: Lauren hat einen Hirntumor, an dem sie bald sterben wird. Der Schock sitzt tief, und Lauren ist zunächst unfähig, damit umzugehen. Doch schon bald weiß sie, was sie tun wird. Sie ist eine unabhängige Frau, die das Leben liebt und auch diesmal die Zügel in der Hand behalten wird.


Buchanfang

Damit ihr noch einen besseren Eindruck von diesem tollen Buch bekommt, gibt es nun den Buchanfang :-)


Die Terrassentür stand weit offen, und milde Frühlingsluft strömte durch die Räume. Es war der erste warme Tag des Jahres. Der Duft der pinken Hyazinthen im Beet vor dem Fenster vermischte sich mit dem Geruch der frischgebackenen Muffins für Alyssas Freunde. Blaubeermuffins. Alyssa liebte sie und hatte eigenhändig mitgeholfen den Teig zu rühren und in die Papierförmchen zu füllen. Bei dieser Gelegenheit hatte sie schon gut die Hälfte der Beeren verdrückt, ehe der Teig fertig gewesen war. Satt, zufrieden und mit Blaubeerflecken auf dem Shirt spielte die Kleine nun im Garten. Tim hörte sie lachen und sich über den Zaun mit der großmütterlichen Nachbarin Heather unterhalten. Auf Zehenspitzen streckte er sich nach der bunten Girlande, die er von der Deckenleuchte über dem großen Tisch in der Küche bis zur Lampe hinter dem Sofa im Wohnzimmer spannte. Er hätte gut zwei Hände mehr für diese Arbeit gebrauchen können, denn immer wieder rutschte ihm die Schnur herunter, und die Papierelfen sanken auf Bauchnabelhöhe. Würde jemand durchs Fenster hereinsehen, sähe es aus, als tanzten kleine, glitzernde Elfen auf dem Tisch herum.
„So ein Zeug!“, murmelte er, als er endlich den finalen Knoten band. Skeptisch beäugte er sein Werk, aber im Moment - und die Betonung lag ganz klar auf im Moment - schwebten die rosa- und lilafarbenen Elfen filigran und kunstvoll über seinem Kopf – ganz so, wie sie es sollten.
Sein Blick glitt über den bunt gedeckten Geburtstagstisch. Die Muffins mit ihrer glänzenden Zuckerglasur stapelten sich auf zwei großen Tellern, einer an jedem Ende des Tisches. An jedem Platz stand ein farbiger Becher mit Strohhalm, eine kunterbunt getupfte Serviette und ein Elfen-Namensschild mit Glitzersteinen für jeden einzelnen Gast lagen daneben. In Alyssas Vorschule waren Elfen gerade voll im Trend. Die herzförmigen Luftballons schwebten unter der Decke und tanzten in der leichten Brise.
„Das ist doch gar nicht so schlecht“, lobte Tim sich selbst und wischte noch ein paar Krümel von der Tischplatte. Die Krümel und die Lücke auf einem der Teller mit den Muffins bewiesen, dass ein Langfinger hier schon etwas stibitzt hatte. Tim schüttelte mahnend den Kopf, auch wenn das niemand sah. Dann griff er sich seine Jeansjacke von der Garderobe neben der Eingangstür und rief die breite, gewundene Treppe hinauf:
„Mia! Kommst du? Wir wollen los.“
„Ich bin im Garten“, kam die Antwort aus der anderen Richtung, und Tim hob überrascht die Augenbrauen. Offensichtlich vermochte es das frühlingshafte Wetter, sogar Zombies aus ihrer Gruft zu locken. Entweder das, oder Alyssas Geburtstagsgeschenk machte auch bei der großen und megacoolen Schwester Eindruck.
Tim grinste in sich hinein. Das Geschenk war eine wundervolle Idee von Lauren gewesen. Er selbst wäre vermutlich nie darauf gekommen.
Er nahm seinen Schlüssel von dem Apothekerschrank, der im Eingangsbereich Mützen, Halstücher und allerlei Kram wie Schnürsenkel und Fahrradhandschuhe barg, und ging durchs Wohnzimmer Richtung Garten. In der Terrassentür blieb er stehen. Sofort spürte er die angenehme Wärme der Frühlingssonne auf seinem Gesicht, und er schloss für einen kurzen Moment die Augen, damit das Gefühl der Behaglichkeit seinen Körper durchrieseln konnte. Endlich Frühling! Er atmete den intensiven Blütenduft ein und versuchte alle seine Sinne auf diesen Moment zu richten. Das Licht der Sonne, das hinter seinen Lidern ein rotglühendes Farbenspiel entfachte, den leichten Windhauch, der noch die Kälte des verblassenden Winters in sich trug, und das fröhliche Lachen von Alyssa, das von gelegentlichem Quieken unterbrochen wurde, wenn sie nach Luft schnappte.
Es war ein perfekter Moment. Das Atmen fiel ihm schwer und er schluckte den Kloß hinunter, der sich in seinem Hals gebildet hatte. Es hätte ein perfekter Moment sein können
Schnell schlug er die Augen wieder auf und versuchte die aufkeimende Beklemmung niederzuringen. Sich stattdessen auf die Schönheit des Augenblicks zu besinnen und so gut es ging Alyssas Geburtstag zu feiern.

Zitat

Exklusiv gibt es nun für euch 1 Zitat :-)




Textstellen

Damit ihr noch einen besseren Eindruck von diesem tollen Buch bekommt, gibt es nun 1 Textstelle für euch, die Lust auf mehr machen soll ;-)



Sie atmete tief ein, und der Duft des Jasmins trug sie davon, und Tims Kuss auf ihrer Schläfe begleitete sie.



Interview

Ich hatte auch Gelegenheit Tim zu einem Interview zu treffen, wo er mir nur für euch ein paar Fragen beantwortet hat :-)





-Bookbutterfly

0 Kommentare

Kommentar posten