Rezension "Vier kleine Worte"

Vier kleine Worte 

von

Petra Röder 


Inhalt

 Nach all den Turbulenzen kehrt endlich etwas Ruhe in Livs Leben ein, doch nur für kurze Zeit. Plötzlich überstürzen sich die Ereignisse und sie weiß nicht mehr, wo ihr der Kopf steht. Ausgerechnet jetzt, wo Tante Tessas Operation bevorsteht, wird sie erpresst. Liv muss sich entscheiden, ob sie auf die Forderungen eingeht und somit Eric verliert, oder riskiert, dass ihr Vater ins Gefängnis muss.  

Meine Meinung

Endlich geht es weiter mit Liv und Eric. <3   
Schon im ersten Band „Drei kleine Worte“, war ich total begeistert von diesem tollen Paar und seiner Geschichte.
Dieses Buch hat alles was man braucht. Spannung, Humor, Liebe und auch ein bisschen Drama. Ich habe dieses Buch in einem Rutsch durchgelesen, weil ich einfach nicht aufhören konnte zu lesen. Ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht.

Das Buch schließt direkt an seinen Vorgänger „Drei kleine Worte“ an. In diesem Band erfährt man, wie es mit Livs Tante Tessa weitergeht und wie sich auch die Beziehung zwischen Liv und Eric weiter entwickelt. Auch erfahren wir, wie es um Livs Vater und seiner Firma steht.
Durch ein größeres Drama, das Livs Ex-Freund Leon verschuldet, merkt man richtig wie Livs und Erics Lieber stärker wird und Eric alles versucht um Liv vor einem großen Fehler zu bewahren.

Ich liebe Petras Schreibstil. Sie kann die Gefühle von Liv so gut beschreiben, das man richtig mit ihr mitfühlt. Außerdem sind ihre Bücher so spannend und fesselnd geschrieben, dass man sie gar nicht mehr aus der Hand legen möchte. Man fiebert bis zum Ende mit und zwischendurch dachte ich, es würde kein Happy End geben, aber zum Glück gab es am Ende ein mehr als wunderschönes Happy End.


0 Kommentare

Kommentar posten